Übersicht über ausgewählte Veranstaltungen des Jahres 2014:

 

Wintersemester 2014/15
Exkursion nach Xi‘an im März 2015:
“Gedächtniskultur und Architektur in China”
Asien-Pazifik-Kolloquium im Wintersemester 2014/15
Vorlesungsreihe des IKGF im Wintersemester 2014/15
Dezember
Vortrag APK - Prof. Dr. Marc Andre Matten
Sinologie Weihnachtsfeier
Vortrag APK - Stefan Regnat
IKGF-Workshop: "Divination in Tibet and Mongolia. Past and Present"
Sinologie-Stammtisch um 18 Uhr im Café Cycles
November
IKGF-Konferenz: "On the Road in the Name of Religion II - Ways and Destinations in Comparative perspective - Medieval Europe and Asia"
Lesung mit dem chinesischen Sachbuchautor Zhou Qing am 17. November 2014
Vortrag APK - Prof. Dr. Storm
Sinologie-Stammtisch um 18 Uhr im Café Cycles
Oktober
3. Chinesisches Filmfestival: "Hälfte des Himmels?" - Frauen in China
Einladung zum Vortrag: Ehrw. Lopön Trinley Nyima Rinpoche zu "Tibetische Bön-Religion und Divination" 
Vortrag: “Prognostication and Diagnosis – Fate and Health of Children in Traditional Chinese Medicine”
Sinologie-Stammtisch um 18 Uhr im Café Cycles
Veranstaltungen des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen im Oktober 2014
Juli
Premiere des Films "Feuerwerk am helllichten Tage"
Vortrag von Prof. Dr. Matten im Rahmen der Besetzung (Tenure Track) der W2-Professur für Zeitgeschichte Chinas
Workshop: Taiwanizing the World? Positioning Taiwan: Participation - Integration - Impacts
Save the day – Moderne chinesische Literatur – Lesung und Vortrag
Schnuppertag in der Sinologie für Abiturientinnen und Abiturienten am 07. Juli 2014
Buchpräsentation im IKGF - Prof. Dr. Lisa Raphals: "Divination and Prediction in Early China and Ancient Greece"
Ausstellung der Skulpturen WANG Shugangs im Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen (1. bis 25. Juli)
Vortrag: "Time, Position, Action: The Philosophy of Divination in the Yijing" im IKGF
Juni
Vortrag "Buddhismus in einer konfuzianischen Welt: eine historische Betrachtung" am 26. Juni 2014
Bericht: Karrieretreff Sinologie am 23. Juni 2014
Vierter Vortrag des Asien Pazifik Kolloquiums im SoSe 2014
Mai
Reading Sessions der Japanologie und Sinologie
"Wie fällt man in Ostasien aus der Rolle?"
APK-Vortrag
April
Bericht zum internationalen Workshop "Modern Theater in China and Europe – Cross Cultural Links"
März
International Workshop: "Modern Theater in China and Europe - Cross-Cultural Links"
Februar
Bericht zum Workshop "Production and Distribution of Medical Knowledge in Rural China: Maoist and post-Maoist experiences"
Januar
Workshop: Production and Distribution of Medical Knowledge in Rural China: Maoist and post-Maoist Experiences
IKGF-Konferenz: The Impact of Arabic Sources on Divination and the Practical Sciences in Europe and Asia

 


 

 

Vortrag Asien-Pazifik-Kolloquium im Wintersemester 2014/2015

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

unter der Überschrift "Asiatisch-pazifische Vernetzungen" findet im Asien-Pazifik-Kolloquium ein weiterer Vortrag statt:

Prof. Dr. Marc Andre Matten, FAU, Sinologie

Rōnin und Revolutionäre - Politische Netzwerke in Ostasien (1895-1925)


Ort: Erlangen, Artilleriestraße 70, Raum 00.111
Zeit: Mittwoch, den 17. Dezember 2014 von 18.15-19.45 Uhr

Alle Interssierten sind herzlich eingeladen, an diesem Vortrag teilzunehmen!

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 


 

 

Sinologie-Weihnachtsfeier am 12. Dezember

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

am Freitag, den 12. Dezember 2014, findet ab 18.00 Uhr die Weihnachtsfeier des Lehrstuhls für Sinologie im Institut in der Artilleriestraße 70 statt, zu der wir alle Studierenden, Mitarbeitenden sowie Freundinnen und Freunde der Sinologie herzlich einladen.

Glühwein, Kinderpunsch und weitere Getränke werden vor Ort von der FSI verkauft. Es wäre schön, wenn jeder eine Kleinigkeit für das Buffet mitbrächte.

Um das Buffet möglichst vielfältig zu gestalten, wird darum gebeten, dass sich jeder in die im Institut aushängenden Listen einträgt. Außerdem wäre es schön, wenn einige beim Aufbau (ab 17.30 Uhr) und Abbau helfen würden.

Wir freuen uns auf Ihr/euer Kommen!

Die FSI Sinologie

 


 

 

Vortrag Asien-Pazifik-Kolloquium im Wintersemester 2014/2015


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

unter der Überschrift "Asiatisch-pazifische Vernetzungen" findet im Asien-Pazifik-Kolloquium ein weiterer Vortrag statt:

Stefan Regnat, FAU, Ökonomie
 Rebalancing China — Die Folgen für die asiatischen Handelspartner Chinas


Ort: Erlangen, Artilleriestraße 70, Raum 00.111
Zeit: Mittwoch, den 10. Dezember 2014 von 18.15-19.45 Uhr

Alle Interssierten sind herzlich eingeladen, an diesem Vortrag teilzunehmen!

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 


 

 

Einladung zur IKGF-Workshop: "Divination in Tibet and Mongolia. Past and Present", December 2-3, 2014‏

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,


auf die folgende Einladung des Internationalen Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung (IKGF) zur Internationalen Konferenz möchten wir Sie gerne hinweisen:



Dear ladies and gentlemen,

The International Consortium for Research in the Humanities "Fate, Freedom and Prognostication. Strategies of Coping with the Future in East Asia and Europe" of the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nürnberg is delighted to announce the workshop

 
"Divination in Tibet and Mongolia. Past and Present"

convened by Prof. Dr. Donatella RossiTibet Mongolia Workshop
 
to be held on

December 2-3, 2014

at the

 IKGF seminar room in building D1

(Hartmannstr. 14, 91052 Erlangen)

 
The Workshop “Divination in Tibet and Mongolia. Past and Present” gathers internationally distinguished scholars who will present, according to their own specialized researches in the field of Tibetan and Mongolian studies, a specific topic on the numerous and diversified systems and instruments for discovering hidden circumstances pertaining to those two cultural realities. The Workshop is the first of its kind. Through presentations and round table discussions participants will endeavor to establish a blueprint for a transdisciplinary and transcultural discourse on the nature and history of divination in Tibet and Mongolia.

Programme

Tuesday, December 2, 2014

10:00 a.m. Welcome addresses
Prof. Dr. Rainer Trinczek (Dean of the Faculty of Humanities, Social Sciences, and Theology, FAU Erlangen-Nürnberg)
10:15 a.m. Introduction
Prof. Dr. Donatella Rossi (Sapienza University of Rome, IKGF Visiting Fellow)
10:30 a.m. How to Calculate the Future. The Mathematics of Divination in Tibet
Prof. em. Dr. Dieter Schuh (Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn, Abteilung für Mongolistik und Tibetstudien; International Institute for Tibetan and Buddhist Studies GmbH)
11:15 a.m. A Case of Prophecy in Post-Imperial Tibet
Prof. em. Dr. Per Kværne (University of Oslo, Norway)
12:00 p.m. Lunch Break
2:00 p.m. Mo-Divination in Healing Rituals in Bhutan
Dr. Mona Schrempf (EASTmedicine Research Centre, Complementary Medicine, School of Life Sciences, University of Westminster, London)
2:45 p.m. How to Determine the Right Place for Construction: Glimpses of sa dpyad
Prof. Dr. Petra Maurer (Bayerische Akademie der Wissenschaften / LMU München)
3:30 p.m. Coffee Break
4:00 p.m. Prognosis, Prophylaxis, and Trumps: Comparative Remarks on Several Common Forms of Tibetan Cleromancy
Alexander Smith, M.A. (École Pratique des Hautes Études, Paris)

Wednesday, December 3, 2014

10:30 a.m. Signs and Portents in Nature and in Dreams: What They Mean and What Can be Done About Them
Prof. Dr. Charles Ramble (University of Oxford; École Pratique des Hautes Études, Paris)
11:15 a.m. Divinations Padampa Did or Did Not Do or Did or Did Not Write
Prof. Dr. Dan Martin (Hebrew University of Jerusalem, Israel)
12.00 p.m. Lunch Break
2:00 p.m. Some Notes on Tibetan Astrology in Mongolia: The Legacy of Lamyn Gegeen Blo Bzang bstan ’dzin rgyal mtshan (1639-1703)
Dr. Agata Bareja-Starzyńska (University of Warsaw)
2:45 p.m. Preliminary Considerations About the Role of Semantics in Divination
Prof. Dr. Donatella Rossi (Sapienza University of Rome, IKGF Visiting Fellow)
3:30 p.m. Coffee Break
04:00 p.m. Final Discussion



For further information, please refer to our website at http://ikgf.fau.de/events/upcoming-events/2014-12-workshop-divination-in-tibet-and-mongolia-past-and-present.shtml or contact Philipp Hünnebeck at Philipp.Huennebeck@ikgf.uni-erlangen.de.

 
In case you would like to attend, please register by November 25, 2014, at our website at http://ikgf.fau.de/events/upcoming-events/registration/2014-12-workshop-divination-in-tibet-and-mongolia-past-and-present-registration.shtml.

 


 

 

Sino-Stammtisch am 02. Dezember 2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

der nächste Stammtisch der Sinologie findet zur Abwechslung am Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 18 Uhr im Kanapee, Neue Straße 50 in Erlangen statt. Wir hoffen, dass diejenigen, die montags bisher nicht kommen konnten, vielleicht an einem Dienstag Zeit finden. Es sind wie immer alle Studierende, Dozentinnen und Dozenten, Mitarbeitende des Instituts und Interessierte herzlich eingeladen.

Wir freuen uns auf Sie/euch!

Viele Grüße

Die FSI Sinologie

 


 

 

Einladung zur IKGF-Konferenz: "On the Road in the Name of Religion II - Ways and Destinations in Comparative perspective - Medieval Europe and Asia", 16.-18. November 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,


auf die folgende Einladung des Internationalen Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung (IKGF) zur Internationalen Konferenz möchten wir Sie gerne hinweisen: 

Dear ladies and gentlemen,

The International Consortium for Research in the Humanities "Fate, Freedom and Prognostication. Strategies of Coping with the Future in East Asia and Europe" of the Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg is delighted to announce the joint international conference together with the "Fundacion de San Millán de la Cogolla" on the topic of 

"On the Road in the Name of Religion II
- Ways and Destinations in Comparative perspective - Medieval Europe and Asia" 
convened by Prof. Dr. Klaus Herbers and Prof. Dr. Carlos Alvar   

to be held on  

November 16-18, 2014 

at  

San Millán de la Cogolla
(Spain)   

Unterwegs im Namen der Religion II: Weg und Ziel in vergleichender Perspektive - das mittelalterliche Europa und Asien 

On the Road in the Name of Religion IIBereits der erste Teil der internationalen Konferenz unter dem Titel "Unterwegs im Namen der Religion. Pilgern als Form von Kontingenzbewältigung und Zukunftssicherung in den Weltreligionen" im November 2011 hat erwiesen, dass sich Pilgern als eine der ältesten und zugleich aktuellsten Formen von Mobilität, die jährlich Millionen von Menschen auf den Weg bringt,  keineswegs auf einen einzigen Kulturraum festlegen lässt. Pilgern ist verbunden mit den unterschiedlichsten Motiven und Praktiken und eint Menschen unterschiedlichster Religionen und Epochen darin, sich auf den Weg zu machen, um spirituelle oder heilige Ziele aufzusuchen. Hat der erste Teil der Konferenz das Pilgern vorrangig als Ritual verstanden und nach den Motiven für die Pilgerreise gefragt, werden nun Weg und Ziel des Pilgerns in ihren unterschiedlichsten Facetten im Zentrum stehen: Ziel der Konferenz ist, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der monotheistischen christlichen Pilgertradition im mittelalterlichen Europa und der hinduistischen und buddhistischen Pilgertradition in Indien und China zu ergründen. Neben den Fragen nach der Entsehung solcher Traditionen stehen der Pilgerweg - Wege zur Pilgerstätte, aber auch Wege vor Ort, Prozessionswege u. ä. - und das Pilgerziel in ihrer materiellen, kulturellen und metaphysischen Bedeutung im Vordergrund. Dabei soll die genuin historische Herangehensweise an solche Fragestellungen durch kultur- und literaturwissenschaftliche bzw. philologische Methoden ergänzt werden.
Nicht zuletzt deshalb wurde der zweite Teil der Konferenz auch selbst "auf den Weg" gesetzt und wird in unmittelbarer Nähe eines der wichtigsten und ältesten Pilgerwege Europas, dem Jakobsweg, in San Millàn de la Cogolla stattfinden.

Programm

Sonntag, 16. November 2014

ZEIT THEMA VORTRAGENDER
18:30 a.m. Welcome Address Klaus Herbers, Carlos Alvar
19:00 Ceremonial Lecture: „Here Many Sarracen Pilgrims Wander to Mekka“ – on the Role of Pilgrimage, Shrines and Worshipping on Latin-European Medieval World Maps Felicitas Schmieder

Montag, 17. November 2014

ZEIT THEMA VORTRAGENDE
SEKTION 1 Pilgerwege Chair: Klaus Herbers
09:00 - 09:30 Saint Martin de Tours Bruno Judic
09:30 - 10:00 Evolving routes of western pilgrimage to the Holy Land, 11th – 15th century: an overview David Jacoby
10:00 - 10:30 Los viajes de Mandeville en la España del siglo XVI Joaquín Rubio Tovar
10:30 - 11:00 Pause  
11:00 - 11:30 Via Francigena Renato Stopani
11:30 - 12:00 Caminos de la aventura y la espiritualidad. Viajeros, caballeros y devotos en el Paso Honroso de Hospital de Órbigo Santiago Gutierrez
12:00 - 12:30 El descubrimiento del otro y los viajes del descubrimiento Luis Alburquerque
12:30 - 13:00 La conquista del Camino de Santiago en L'Entrée d'Espagne (s. XIV) Santiago López Martínez-Morás
12:30 - 13:00 Diskussion Sektion 1  
SEKTION 2 Pilgerziele Chair: Carlos Alvar
16:00 - 16:30 Rom als Pilgerziel Jochen Johrendt
16:30 - 17:00 The Dome of the Rock in Jerusalem as a Medieval Christian pilgrimage site Michelina Di Cesare
17:00 - 17:30 Politisches Pilgern? Das Jakobusgrab in den Auseinander-setzungen zwischen Compostela und Toledo im 12. Jh. [Political Pilgrimage? The Tomb of St Jacob in the Conflict between Compostela and Toledo in the 12th Century] Andreas Holndonner
17:30 - 18:00 Pause  
18:00 - 18:30 Wallfahrten in der chinesischen Provinz – Rituale des Wasserholens im Shanxi der späten Kaiserzeit [Pilgrimages in the Chinese Province – Rituals of getting Water in Late Empirial Shanxi] Andreas Berndt
18:30 - 19:00 Viajeros andalusíes en Asia oriental Isaac Donoso
19:00-19:30 Diskussion Sektion 2  

Dienstag, 18. November 2014

ZEIT THEMA VORTRAGENDER
SEKTION 3 Pilger- und Reiseliteratur Chair: Angel Goméz Moreno
09:00 - 09:30 Viajeros andalusíes en Asia oriental Isaac Donoso
09:30 - 10:00 Pilgrimage in Indian literature Philipp Maas
10:00 - 10:30 Intersections of sacral and other ways in korean mountain excursion records of the 15th–18th century Marion Eggert
10:30 - 11:00 Early modern travel as pilgrimage, passion and martyrdom Jonathan Patrick Sell
11:00 - 11:30 Pause  
11:30 - 12:00 Early medieval pilgrimage literature Adeline Rucquoi
12:00 - 12:30 Rome, Jerusalem and Santiago: the legend of Charlemagne, pilgrim emperor. Marco Piccat
12:30 - 13:00 Diskussion Sektion 3  
16:00 - 16:30 Closing Lecture Klaus Herbers, Angel Goméz Moreno, Carlos Alvar
16:30 Closing Discussion  




For further information or questions regarding participation, please refer to our website at http://www.ikgf.fau.de/events/upcoming-events/2014-11-konferenz-unterwegs-im-
namen-der-religion-2.shtml or contact Hans-Christian Lehner at hans_christian.lehner@fau.de.

 


 

 

 

Lesung mit dem chinesischen Sachbuchautor Zhou Qing am 17. November 2014


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

gerne weisen wir auf die folgende Einladung des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen hin:

"Wir laden Sie herzlich zu einer Lesung mit dem chinesischen Sachbuchautor Zhou Qing ein.

Zhou Qing, geboren 1964 in Xi'an, ist Schriftsteller, Journalist und Dokumentarfilmer. Er befasst sich mit sozialen Brennpunktthemen in China und wurde für seine Arbeiten mehrfach international ausgezeichnet. 2009-2012 war er Stipendiat im Writers-in-Exile-Programm des deutschen PEN-Zentrums in München. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin.

Zhou Qing wird an diesem Abend aus seinem Buch 民以何食为天 („Wovon soll sich unser Volk in Zukunft ernähren – Skandale um Lebensmittel") lesen und im Anschluss über die Lebensmittelsicherheit in China berichten. Für das Buch recherchierte er drei Jahre lang und interviewte Lebensmittelhersteller, Restaurantbetreiber, Fischzüchter, Bauern, Händler, Ärzte und Konsumenten. 2006 wurde er dafür mit dem Lettre Ulysses Award for the Art of Reportage ausgezeichnet. Die Lesung und das Gespräch sind auf Deutsch und Chinesisch, es wird gedolmetscht."

Zeit: 17. November 2014, Beginn: 18:15 Uhr
Ort: Konfuzius-Institut, Virchowstraße 23, 90409 Nürnberg
Eintritt: frei

 


 


Asien-Pazifik-Kolloquium im Wintersemester 2014/2015


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

die Sektion Asien-Pazifik des Zentralinstituts für Regionenforschung setzt das Asien-Pazifik-Kolloquium im Wintersemester 2014/15 unter der Überschrift "Asiatisch-pazifische Vernetzungen" fort mit dem Vortrag von

Carsten Storm, FAU, Sinologie
Thema des Vortrages ist: Nationaler Raum und Ozeanische Kultur in Taiwan


Ort: Erlangen, Artilleriestraße 70, Raum 00.111
Zeit: Mittwoch, den 12. November 2014 18.15-19.45 Uhr

Alle Interssierten sind herzlich eingeladen, an diesem Vortrag teilzunehmen!

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 


 

 

3. Chinesisches Filmfestival: "Hälfte des Himmels?" - Frauen in China

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

wir weisen auf die folgende Veranstaltung des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen hin:

3. Chinesisches Filmfestival in den Manhatten-Kinos in Erlangen

3. Chinesisches Filmfestival in den Manhatten-Kinos in Erlangen„Hälfte des Himmels?" – Frauen in China zeigt vom 29.10.-02.11.2014 neun Dokumentar- und Kunstfilme, zum Großteil in deutscher Erstaufführung. Als Gäste sind die renommierte Frauenwissenschaftlerin Prof. Li Xiaojiang und die Dokumentarfilmerin Ji Dan eingeladen. Das Filmfestival wird dieses Jahr erstmalig von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb unterstützt.

Programm und Trailer finden Sie hier.
Kartenreservierungen im Kino unter: 09131-22223

Das 3. Chinesische Filmfestival wird in den Manhattan-Kinos in Erlangen von Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, und Susanne Lender-Cassens, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen, eröffnet. Im Anschluss an den Film „Spiral Staircase of Harbin" von Ji Dan wird Thomas Krüger das Filmgespräch mit der Regisseurin und Prof. Li Xiaojiang führen.

Zeit: 29.10.2014, ab 18:00 Uhr
Ort: Manhattan-Kinos, Güterhallenstraße 4, 91054 Erlangen
Kartenreservierungen: Im Kino unter: 09131-22223

Im Rahmen des Filmfestivals findet am Freitag ein Round-Table-Gespräch in der Orangerie statt. Moderiert wird es von Christoph Müller-Hofstede, Projektleiter bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Seine Gesprächspartner sind: Die Genderforscherin Prof. Li Xiaojiang, die Filmemacherin Ji Dan, die Sinologin Dr. Astrid Lipinsky und der Schriftsteller und Dokumentarfilmer Zhou Qing. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zeit: 31.10.2014, 16:00-18:00
Ort: Orangerie im Schlossgarten in Erlanagen
Eintritt: frei, aufgrund begrenzter Plätze bitten wir um Anmeldung unter anmeldung@konfuzius-institut.de

 


 

 

Sino-Stammtisch am 03. November 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

der nächste Stammtisch der Sinologie findet am Montag, den 03. November 2014 um 18 Uhr im Café Cycles, Marquardsenstraße 18 in Erlangen statt. Hierzu sind wie immer alle Studierende, Dozentinnen und Dozenten, Mitarbeitende des Instituts und Interessierte herzlich eingeladen.

Wir freuen uns auf Sie/euch!

Viele Grüße

Die FSI Sinologie

 


 


Exkursion nach Xi‘an
“Gedächtniskultur und Architektur in China”

Thema der Exkursion ist “Gedächtniskultur und Architektur in China”. Ziel der Exkursion ist Xi’an, Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Xi’an ist eine historisch bedeutende Stadt, die neben einer vollständigen Stadtmauer aus der Ming-Zeit auch die Terrakotta-Armee direkt in ihrer Nähe hat. Die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang gehört zu einer der bedeutendsten Ausgrabungsstätten Chinas. Zusätzlich bestehen im Norden des Stadtkerns noch tangzeitliche Palastanlagen und hanzeitliche Gräber. Die Exkursion wird in Zusammenarbeit mit der Universität Xibei durchgeführt (www.nwu.edu.cn).


Ziel der Exkursion ist die Erarbeitung der Charakteristika der Gedächtnisarchitektur von Orten wie der Terrakotta-Armee, den hanzeitlichen Grabstätten sowie dem Historischen Museum in Xi‘an. Gestützt auf den Ansatz des französischen Historikers Pierre Nora werden diese Orte als Gedächtnisorte verstanden, deren kulturelle und politische Funktion im Prozess der Schaffung nationaler Identität erfasst werden sollen.


Während der Exkursion sollen die Studierenden - auf Grundlage der eigenen Feldforschung - ein Arbeitspapier von ca. 10 Seiten erstellen, welches am letzten Tag vorgestellt wird.
Ergänzt wird die Exkursion durch einen Sprach- und Kulturaustausch mit Studierenden der Universität Xibei. 

Maximale Teilnehmerzahl: 10


Eigenbeteiligung der Studierenden: ca. 300 Euro (voraussichtlich)
Darin sind enthalten: Flug, Visagebühr, Transportkosten in China, Unterkunft mit Halbpension, Eintrittstickets etc. 


Anmeldung bitte per Mail bei Prof. Marc Matten (marc.matten@fau.de) bis zum 27.10.2014 mit einem kurzen Motivationsschreiben von ca. 200-250 Worten.


Verpflichtend für die Teilnahme an der Exkursion ist zudem der Besuch des Tutoriums „Gedächtniskultur und Architektur in China“ (Leitung Renée Gringmuth) im Laufe des  WS 2014-15.
Nähere Informationen zum Bewerbungsprozedere sowie eine erste Einführung in die Thematik der Exkursion erfolgt am ersten Termin des Tutoriums am 14.10.2014, 14-16h (c.t.) im Dachgeschoss der Sinologie. 

Programm
Reisedatum: 21.03. – 29.03.2015 (vorläufig)
Tag 1: 21.03. Anreise Xi’an
Tag 2: 22.03. Shaanxi History Museum  陕西历史博物馆
Tag 3: 23.03. Balujun Xi’an Office Memorial Hall 八路军西安办事处纪念馆
Tag 4: 24.03. Sprach- und Kulturaustausch mit Studierenden der Xibei Universität
Tag 5: 25.03. Yangling Mausoleum der Han-Dynastie 汉阳陵
Tag 6: 26.03. Sprach- und Kulturaustausch mit Studierenden der Xibei Universität
Tag 7: 27.03. Grab des Qin Shihuang 兵马俑
Tag 8: 28.03. Daming Palace 大明宫遗址
Tag 9: 29.03. Abreise




 

 

Einladung zum Vortrag: Ehrw. Lopön Trinley Nyima Rinpoche zu "Tibetische Bön-Religion und Divination"am 27. Oktober 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

Tibetische Bön-Religion und Divinationanlässlich des Besuchs des Ehrw. Lopön Trinley Nyima Rinpoche, eines angesehenen Lehrers der tibetischen Bön-Tradition, lädt das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung herzlich zum Vortrag ein:

 

"Tibetische Bön-Religion und Divination" 

Ehrw. Lopön Trinley Nyima Rinpoche  

Ort: Aula des Schlosses der FAU 

Zeit: 27. Oktober 2014, 18:00 - 20:00 Uhr 

 

Bitte registrieren Sie sich im Falle einer Teilnahme bis zum Montag, 20.Oktober, online über: http://www.ikgf.fau.de/events/upcoming-events/registration/2014-09-public-lecture-ritual-in-the-context-of-science-registration.shtml

 

Sie können auch bei der Herstellung des Ritualgegenstandes durch den Ehrw. Lopön Trinley Nyima Rinpoche dabeisein (23.Oktober, 16:00-18:00 Uhr, IKGF, D3, Hartmannstr. 14, 91052 Erlangen; näheres s.u.). Auch hierfür bitten wir um eine kurze Registrierung unter: http://www.ikgf.fau.de/events/upcoming-events/registration/witness-the-creation-process-registration.shtml

   

Tibetisches Kulturereignis - Ritual im Kontext der Wissenschaft 

Das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung 'Schicksal, Freiheit und Prognose' befasst sich kultur- und epochenübergreifend mit Theorien und Praktiken der Prognose in Ostasien und Europa und den entsprechenden Vorstellungen vom individuellen und kollektiven Schicksal. In diesem Zusammenhang stehen auch Forschungen zum Verhältnis von Ritual und Prognose im Vordergrund unserer Untersuchungen. Dem Kolleg ist es besonders daran gelegen, noch lebendige Praktiken zu veranschaulichen.

 

Der Direktor des Kollegs, Prof. Dr. Michael Lackner, hat die Ehre, den Besuch des Ehrwürdigen Lopön Trinley Nyima Rinpoche, eines Meisters der tibetischen Bön-Religion, anzukündigen. Die Bön-Religion und ihre soziokulturellen Traditionen existierten bereits, ehe der Buddhismus in Tibet Einzug hielt (siebtes Jahrhundert n. Chr.). Folglich gilt die Bön-Religion als die älteste kulturelle Manifestation im Land des Schnees.

 

Lopön Trinley Nyima Rinpoche wurde 1962 in Nepal geboren; er gehört dem Geschlecht der spirituellen Meister der 'Yangton', einer der ältesten Abstammungslinien der Bön-Religion, an. Er ist der Direktor der Bön Dialectic School des Neuen Menri-Klosters, das 1968 in der tibetischen Diaspora in Indien (Dolanji, Himachal Pradesh) gegründet wurde.

 

Im Rahmen seines Aufenthaltes wird Lopön Trinley Nyima Rinpoche einen dreidimensionalen Ritualgegenstand aus Ton herstellen, der Erlangen seiner Intention gemäß 'Frieden und Wohlstand bringen soll'. Besucher werden am Donnerstag, den 23. Oktober, von 16 Uhr bis 18 Uhr im Kollegsgebäude (Hartmannstrasse 14, D3, 91052 Erlangen) die Gelegenheit haben, den Entstehungsprozess mit zu verfolgen.

 

Am Montag, den 27. Oktober, wird Lopön Trinley Nyima Rinpoche in der Aula des Schlosses der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) von 18 Uhr bis 20 Uhr einen öffentlichen Vortrag über tibetische Bön-Religion und Divination halten. Am Ende des Vortrags wird Lopön Trinley Nyima Rinpoche die Bedeutung des geschaffenen Objektes veranschaulichen und erklären. Er wird dabei den Gegenstand durch ein Ritual authentifizieren, um ihn Erlangen und dem Kolleg als Andenken an seinen Besuch und als Symbol des Friedens und des Wohlwollens zu überreichen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter der Kollegsadresse http://www.ikgf.fau.de/events/upcoming-events/ritual-in-the-contxt-of-science.shtm

sowie unter folgenden Adressen:

http://kwling.org/about/ponlop-rinpoche/ 

http://www.yanggon.org/styled/index.html 

http://www.bonfoundation.org/aboutbon.html

 

 

 


 

 

Vortrag : “Prognostication and Diagnosis – Fate and Health of Children in Traditional Chinese Medicine”am 21. Oktober 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

wie auch in den vergangenen Semestern lädt im Wintersemester 2014/15 das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung "Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa" der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg dienstagabends zu einer Vorlesungsreihe ein, in der die Forschenden des Kollegs und eingeladene Gäste über ihre Forschungsarbeit im Rahmen der Kollegsthematik sprechen. 

Der erste Vortrag findet am 21.Oktober 2014 um 18:00 Uhr statt:

 

Frau Prof. Dr. Chang Chia-Feng 

(Department of History, National Taiwan University; IKGF Visiting Fellow)

wird zum Thema 

“Prognostication and Diagnosis – Fate and Health of Children in Traditional Chinese Medicine” 

sprechen.

 

Veranstaltungsort ist das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung, Hartmannstr. 14, Gebäude D1, Seminarraum, 91052 Erlangen.

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen!

 


 

 

Asien-Pazifik-Kolloquium im Wintersemester 2014/15
Asiatisch-pazifische Vernetzungen

 


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,
 

in diesem Semester gestaltet das Asien-Pazifik-Kolloqium wieder eine Vorlesungsreihe unter der Überschrift "Asiatisch-pazifische Vernetzungen".

 

Wir laden Sie herzlich dazu ein!

AKPplakatkolloquiumws1314klProgramm zum Herunterladen
Ort: Erlangen, Artilleriestraße 70, Raum 00.111
Zeit: Mittwoch, 18.15-19.45 Uhr


12.11.2014

    Carsten Storm, FAU, Sinologie:
    Nationaler Raum und Ozeanische Kultur in Taiwan

10.12.2014

    Stefan Regnat, FAU, Ökonomie:
    Rebalancing China — Die Folgen für die asiatischen Handelspartner Chinas

17.12.2014

    Marc-André Matten, FAU, Sinologie:
    Rōnin und Revolutionäre — Politische Netzwerke in Ostasien (1895-1925)

14.01.2015

    Heike Paul, FAU, Amerikanistik:
    Trying to Find China(town) — Konstruktionen chinesischer Kultur in den USA

21.01.2015

    Monika Gänßbauer, FAU, Sinologie:
    Texte und Thesen von Huang Jinshu — sinophoner Autor mit malaysischen Wurzeln

28.01.2015

    Howard Loewen, FAU, Politikwissenschaft:
    Wandel und Kontinuität in den Sicherheitsbeziehungen zwischen den Philippinen und den USA



 


Vorlesungsreihe des Internationalen Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung im Wintersemester 2014/15


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

Vorlesungsreihe des Internationalen Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung im Wintersemester 2014/15wie auch in den vergangenen Semestern lädt im Wintersemester 2014/15 das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung "Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa" der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg dienstagabends zu einer Vorlesungsreihe ein, in der die Forschenden des Kollegs und eingeladene Gäste über ihre Forschungsarbeit im Rahmen der Kollegsthematik sprechen.


Die Vorlesungstermine im Einzelnen für das Wintersemester 2014/15: 

21. Oktober 2014 Prof. Dr. Chang Chia-Feng (Department of History, National Taiwan University; IKGF Visiting Fellow): Prognostication and Diagnosis – Fate and Health of Children in Traditional Chinese Medicine

27. Oktober 2014 (Mon), 18 Uhr, Public Speech: "Tibetische Bön-Religion und Divination" (Tibetan/English/German) with reception, Speaker: Ven. Lopön Trinley Nyima Rinpoche, Location: Aula, Schloss, FAU (Schlossplatz 4, 91054 Erlangen)

4. November 2014 Dr. Josefina Rodriguez Arribas (Warburg Institute, University of London; IKGF Visiting Fellow): Divination among Jews in the Middle Ages,  

11. November 2014 Dr. Ulrike Ludwig (Institut für Geschichte, Technische Universität Dresden; IKGF Visiting Fellow): Magical Choices. Geomancy as a Strategy in Politics and Everyday Life of Augustus Elector of Saxony (1526-1586)

18. November 2014 Prof. Dr. Reinhard Emmerich (Institut für Sinologie und Ostasienkunde, Universität Münster; IKGF Visiting Fellow): A Call to Self-Determination: The Anti-Guoyu (Fei Guoyu 非國語) of Liu Zongyuan 柳宗元(773-819)

25. November 2014 Dr. Uta Kleine (Historisches Institut, FernUniversität in Hagen; IKGF Visiting Fellow): Transgressing the Boundaries of Knowledge: Imagining Time and Mastering the Future in Medieval Visionary Literature

9. Dezember 2014 Prof. Dr. Lei Yi (Institute of Modern History, Chinese Academy of Social Sciences [CASS], Beijing; IKGF Visiting Fellow): Joint Event with the Graduiertenkolleg “Präsenz und implizites Wissen”: Post-Modernism and Post-Colonialism in the View of Modern China, Location: Senatssaal, Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen, Raum KH 1.011. 

16. Dezember 2014 Dr. Lorenza Tromboni (Società Internazionale per lo Studio del Medioevo Latino, Firenze; IKGF Visiting Fellow): Divination in History: Political Prophecies in Italian Chronicles between Charles VIII of France and the Emperor Charles V

13. Januar 2015 Prof. Dr. Jürgen van Oorschot (Lehrstuhl für Altes Testament II, Fachbereich Theologie/Zentrum für die Anthropologie der Religionen, FAU; IKGF Visiting Fellow): Prophecy in the Ancient Near East and Israel between Policy and Deity

20. Januar 2015 Prof. Dr. Georges Tamer (Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft, FAU; IKGF Visiting Fellow): Wine, Time and Coping with Fate in Pre-Modern Arabic Poetry

27. Januar 2015 Prof. Dr. Katja Triplett (Ostasiatisches Seminar, Georg-August-Universität Göttingen): On a Travel Poet's Trail in Modern Japan: Celebrating Matso Bashô's Heritage,

 

3. Februar 2015 Prof. Dr. Jens Schlieter (Institut für Religionswissenschaft und Center for Global Studies, Universität Bern): Karma, Chance, or Simulation? The Salvific Structure of the Tibetan Buddhist Game “Ascending the Spritual Levels”

 

Die Vorträge finden - wenn nicht anders angegeben - dienstags von 18:00 c.t. bis 20:00 Uhr statt.
Veranstaltungsort ist das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung, Hartmannstr. 14, Gebäude D1, Seminarraum, 91052 Erlangen. 

 

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen!

 


 

Sinologie-Stammtisch am 06. Oktober 2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

der nächste Stammtisch der Sinologie findet am Montag, den 06. Oktober 2014 um 18 Uhr im Café Cycles, Marquardsenstraße 18 in Erlangen statt. Hierzu sind wie immer alle Studierende, Dozentinnen und Dozenten, Mitarbeitende des Instituts und Interessierte herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Sie/euch!

Die FSI Sinologie

 


 

 

Veranstaltungen des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen im Oktober 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

auf die folgenden Veranstaltungen des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen im Oktober möchten wir Sie hinweisen:


  • Vortrag des Bamberger Stadtrats You Xie: „Identität, Integrität, Integration"


Zeit: 09.10.2014, 18:15 Uhr
Ort: Konfuzius-Institut, Virchowstraße 23 in Nürnberg
Eintritt: frei

Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Multivisionsvortrag von Rainer Burbach: "Von Tagore bis Transasien – Indisch-Chinesische Wechselbeziehungen in Kalkutta und Kunming"


Zeit: 16.10.2014, 18:15 Uhr
Ort: Konfuzius-Institut, Virchowstraße 23 in Nürnberg
Eintritt: frei

Weitere Informationen finden Sie hier.


  • China-Studientag des Evangelischen Bildungswerks Erlangen:

China und das gute Leben – Orientierungen in Umbruchsituationen

Referenten: Dr. Yan Xu-Lackner, PD Dr. Christian Meyer, Liesel Strauß, Dr. Katrin Fiedler, Dr Liu Huiru

Zeit: 25.10.2014, 9:30-16:00 Uhr
Ort: Villa an der Schwabach, Hindenburgstr. 46 a, 91054 Erlangen
Kosten: 20,- €, (ermäßigt: 10,-€) Anmeldung direkt über das Evangelische Bildungswerk

Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, finden Sie hier.


Alle Interessierte sind herzlich eingeladen!

 


 

 

Premiere des Films "Feuerwerk am helllichten Tage"

 

Auf der diesjährigen Berlinale wurde der Film Feuerwerk am helllichten Tage (白日焰火, engl: Black Coal, Thin Ice) des chinesischen Regisseurs Diao Yi’nan mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Der Hauptdarsteller Liao Fan erhielt für seine Darstellung einen Silbernen Bären.
Der Film kommt nun in die Kinos und wird am Freitag, den 25. Juli, 20:00 Uhr in einer Sondervorstellung im Kino Casablanca in Nürnberg mit einer Einführung und Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Carsten Storm vorgestellt. http://www.casablanca-nuernberg.de/

Den Trailer zum Film finden Sie hier.

 

 

 


 

 

Vortrag von Prof. Dr. Matten im Rahmen der Besetzung (Tenure Track) der W2-Professur für Zeitgeschichte Chinas am 15. Juli2014

 

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie lädt im Rahmen der Besetzung (Tenure Track) der W2-Professur für Zeitgeschichte Chinas zum Vortrag von Prof. Dr. Marc Andre Matten  ein:

Die "Weiße Gefahr" als globales Problem -
Imaginationen postnationaler Ordnung in Ostasien

Zeit: Dienstag, 15. Juli 2014, 14:00 Uhr
Ort: Sinologie, Raum 00.112, Artilleriestraße 70, 91052 Erlangen

Der Bewerbungsvortrag ist hochschulöffentlich.
Interessierte Kolleginnen und Kollegen und Studierende der FAU sind herzlich eingeladen.

 


 

 

Workshop am 12. Juli 2014:

Taiwanizing the World?

Positioning Taiwan: Participation - Integration - Impacts

臺灣化世界?

臺灣的重新定位﹕ 參與 - 融合 - 衝擊


Veranstalter: Prof. Dr. Carsten Storm

Ort: Lehrstuhl Sinologie, Department Alte Welt und Asiatische Kulturen, FAU Erlangen-Nürnberg;           

Zeitpunkt: 12. Juli 2014, 9:30 - 18:30 Uhr

Kontakt: carsten.storm@phil.uni-erlangen.de

 

 

Zum Programm bitte hier klicken

 

Summary

In roughly the last decade discourses on identity have regularly been employed in order to frame and describe social, cultural, political, and economic realities in Taiwan. Taiwan’s contact with the world in times of globalization and post-modernity did raise a growing awareness, firstly, of the impact of Western theories and epistemologies in narrating the self framed as national, ethnic, gendered or else; and secondly, of the boundaries and hierarchies implemented thereby. Taiwan is thus often narrated as a ‘marginalized,’ ‘isolated,’ and ‘vulnerable’ society and culture on its search for a self, sovereignty, and security.

On the other hand, Taiwanese as collective as well as individual actors are well connected and are in many ways participating and acting in the global world. We can witness important and lasting flows of concepts, ideas, practices, and goods not only to but also from Taiwan hinting towards integration rather than an isolation of Taiwan. These flows from Taiwan, or in other words, the impact of Taiwan and/or Taiwanese in the world on the level of concepts, ideas, and practices, are the major concern of the proposed conference.

The objective of the conference and of a concluding book is firstly to challenge the image of Taiwan’s marginalization and to understand Taiwan in terms of its connectedness and the impacts it makes globally, regionally and/or trans-nationally. Secondly, the influence that operating along dichotomies like ‘integration – uniqueness’ or ‘participation – isolation’ may have upon academic knowledge shall be addressed. An important issue of the conference is to analyze obvious gaps between ideologies, identities, or narratives on one side and practices, habits, and life-styles on the other. Investigating modes of navigating such gaps and of translating them into corresponding, maybe post-national identities or narratives is a subsequent issue.

The seminar will address these issues through four intertwined key questions:

1)      Scopes and spaces of connectivity and participation: alongside of well established global perspectives, to which extent can the contested site of an Asian regionalism (Duara) as a part as well as a counter-part of globalization be reevaluated. Can Taiwanese connectedness be described in terms of ‘democratic’, ‘capitalistic’, ‘environmental’, ‘liminal’, or ‘value spaces’ (instead of geographic spaces)?

2)      Actors, places and topics of participation: How can agents, places, sites, fields, who/which bring forward Taiwan’s connectedness, be profiled? Which topics, issues, practices or values that are imagined or performed as being Taiwanese are contributing to these processes? Which characteristics do they have? Is Taiwanese localism itself a regional/global agent?

3)      Structures of connectivity: What are the strategies, modes (styles, narratives), processes of connecting activities? How are transitions of local, national, regional and global boundaries imagined and/or implemented? Are there Taiwanese attempts to institutionalize Taiwanese-Asian-global culture (i.e. by film festivals, through norms and standards, translating)? What are Taiwanese perspectives in narrating the ‘regional’ or the ‘global’?

4)      Impacts and influences: Where do Taiwan or Taiwanese leave their footprints in global/regional processes? How are impacts textured? How can the field of originality, hybridization, creolization, or alienation of Taiwanese values, practices, and habits be described? Is there a ‘Taiwanization’ of the world that opposes, alters or accompanies the usually assumed Westernization of the global world?

The aim is to deal with these questions in a multi-disciplinary comparative approach that includes fields like markets and trading, collective action, movements and mobilization, media and internet, film, literature, and pop-culture, arts and entertainment, religious mission and ecumenism, etc. It thus combines perspectives from cultural studies, sociology, and studies in religion.

 

 


 

 

Save the day – Moderne chinesische Literatur – Lesung und Vortrag am 10.07.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

am Donnerstag, den 10.7.2014, findet auf gemeinsame Einladung des Lehrstuhls für Sinologie der Universität Erlangen-Nürnberg und des Konfuzius Institutes Nürnberg-Erlangen folgende Veranstaltung statt:

Tanz in Ketten. Übersetzen als schöpferischer Akt
Der renommierte Übersetzer Marc Hermann gibt einen Einblick in seine Werkstatt: Wie funktioniert das literarische Übersetzen aus dem Chinesischen? Wie ‚treu‘ muss, wie ‚frei‘ darf der Übersetzer verfahren? Aufgelockert werden diese Überlegungen – mit anschließender Diskussion – durch zwei kurze Lesungen: Schmetterlinge auf der Windschutzscheibe eröffnet einen Zugang zur Vielfalt der zeitgenössischen chinesischen Lyrik. Ferne Quellen, ein Roman des tibetischstämmigen Autors Alai, zeichnet ein ebenso poetisches wie nüchternes Bild des heutigen Tibet.

Dr. Marc Hermann, geboren 1970, studierte Germanistik, Sinologie und Philosophie in Kiel, Shanghai und Bonn. Nach Lehrtätigkeit und Promotion an der Universität Bonn unterrichtet er derzeit Übersetzen an der Tongji-Universität in Shanghai. Als Übersetzer chinesischer Literatur, der bereits mehrere Auszeichnungen erhielt, hat er Romane, u.a. von Alai, Bi Feiyu, Su Tong, Gedichte und Dramen etc. in das Deutsche übertragen.

Ort der Veranstaltung: Kollegienhaus, Universitätsstr. 15, Raum 1.013
Beginn: 18.15 Uhr
Der Eintritt ist frei.

 


 

 

Schnuppertag in der Sinologie

für Abiturientinnen und Abiturienten am 07. Juli 2014

 

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe,Schnuppertag-Poster


am Montag, den 07. Juli 2014 bietet die Sinologie in Erlangen einen "Schnuppertag in der Sinologie" an. In drei Probeveranstaltungen können Sie einen ersten Eindruck vom Studium der Sinologie in Erlangen gewinnen. Neben zwei fachspezifischen Vorträgen wird auch ein Chinesisch-Sprachkurs in zwei Gruppen (für Interessierte mit bzw. ohne Vorkenntnisse) angeboten. Studierende und Lehrende werden gerne alle Fragen rund um den Bachelorstudiengang Sinologie beantworten.

Ort:


 

Lehrstuhl für Sinologie
Artilleriestraße 70
91052 Erlangen
(Anfahrt)   

Zeit: Montag, 7. Juli 2014, 14 Uhr  - 17:45 Uhr
Programm:  

14 Uhr - 14:45 Uhr:

 

Einführung: „Was ist Sinologie?“  
                        
Prof. Dr. Marc Andre Matten

15 Uhr - 15:45 Uhr:

 

Chinesisch-Sprachkurs
                        
(in zwei Gruppen für Teilnehmende mit bzw. ohne Vorkenntnisse)

16 Uhr - 16:45 Uhr:

 

Gespräch mit Studierenden der Sinologie

Gelegenheit für Fragen rund um das Sinologiestudium

17 Uhr - 17:45 Uhr:

 

Vortrag: „Geschichte der chinesisch-europäischen Beziehungen“
    
Prof. Dr. Marc Andre Matten

Die Teilnahme ist kostenlos, Anreisekosten müssen selbst getragen werden.

Anmeldung bitte bis zum 04. Juli 2014 bei:

Margarete Darr
margarete.darr@fau.de
Tel. 09131 8522448
                        
Bitte geben Sie - falls vorhanden - auch Ihre Chinesischkenntnisse mit an.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

 

 


 


Buchpräsentation am 03. Juli 2014 im IKGF - Prof. Dr. Lisa Raphals: "Divination and Prediction in Early China and Ancient Greece"


Das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung "Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa" (IKGF) lädt herzlich ein zur Buchpräsentation am 03. Juli 2014, in der Prof. Dr. Lisa Raphals (University of California, Riverside; National University of Singapore) ihr neues Buch "Divination and Prediction in Early China and Ancient Greece" (Cambridge University Press 2013) vorstellen wird.

Zeit: Donnerstag, den 03. Juli 2014, um 12 Uhr c.t.

Ort: Internationales Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung, Hartmannstr. 14, Gebäude D1, Großer Seminarraum, 91052 Erlangen.

Informationen zum Buch:
Divination was an important and distinctive aspect of religion in both ancient China and ancient Greece, and this book provides the first systematic account and analysis of the two side by side. Who practised divination in these cultures and who consulted it? What kind of questions did they ask, and what methods were used to answer those questions? As well as these practical aspects, Lisa Raphals also examines divination as a subject of rhetorical and political narratives, and its role in the development of systematic philosophical and scientific inquiry. She explores too the important similarities, differences and synergies between Greek and Chinese divinatory systems, providing important comparative evidence to reassess Greek oracular divination.

 


 

 
Ausstellung der Skulpturen WANG Shugangs vom 1. bis 25. Juli im Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen


Wang Shugang/a-man-playing-with-birds_2012_bronzeFür das Konfuzius-Institut ist es ein weiterer Höhepunkt, die Werke des renommierten Künstlers WANG Shugang in einer Ausstellung präsentieren zu können. Seine Themen findet der Künstler in China: Das soziale Leben der ‚einfachen‘ Menschen wie der Verlust des Öffentlichen Raums, die Idee des individuell Persönlichen in einer durch ‚Vielheit‘ geprägten, chinesischen Gesellschaft. Seit 1991 sind die Werke WANG Shugangs regelmäßig weltweit in Ausstellungen zu sehen und nun auch im Konfuzius-Institut am Stadtpark.

Ausstellungszeit: 1. – 25. Juli 2014, Montag – Freitag 9 – 17 Uhr
Ort: Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen, Virchowstraße 23, 90409 Nürnberg
Eintritt: frei

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen (www.konfuzius-institut.de).

 


 



Vortrag: "Time, Position, Action: The Philosophy of Divination in the Yijing" am 01. Juli 2014 im IKGF


Das Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung "Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa" (IKGF) lädt herzlich ein zum Vortrag von

Prof. Dr. Hon Tze-ki (Department of History, SUNY-Geneseo, New York; IKGF Visiting Fellow)

zum Thema
"Time, Position, Action: The Philosophy of Divination in the Yijing".

Zeit: Dienstag, den 1. Juli 2014, um 18:00 c.t.

Ort: Internationales Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung, Hartmannstr. 14, Gebäude D1, Seminarraum, 91052 Erlangen.

 

 

 


 

 

Vortrag "Buddhismus in einer konfuzianischen Welt: eine historische Betrachtung" am 26. Juni 2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

Auf Einladung des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen und des Lehrstuhls für Sinologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gibt Herr Prof. Dr. Bart Dessein von der Universität Ghent (Belgien) am 26. Juni Einblicke in seine Forschungen zum Buddhismus im konfuzianischen China.

Zum Vortrag:

Die traditionelle konfuzianische Staatsdoktrin sieht das Universum als einen Organismus an, in dem Himmel, Erde und Mensch verbunden sind, und sie sieht es als die Aufgabe des Herrschers, durch Befolgung der weisen Lehren der Vorfahren die harmonischen Beziehungen zwischen Himmel, Erde und Mensch sicherzustellen. Das erklärt sich mit dadurch, dass alle chinesische Philosophien – so auch der Konfuzianismus – formuliert wurden in einer Zeit der Instabilität und Unruhe (5. bis 3. vorchristliches Jahrhundert). Konfuzianischer Ansicht nach ist Regieren daher vor allem das Bewahren der Harmonie und der Stabilität. Die konfuzianische Annahme einer Verbindung zwischen Himmel, Erde und Mensch hat die Stellung der Religion in China in diesem Sinne geprägt, dass jede Religion als eine potentielle Bedrohung für die Position des Konfuzianismus perzipiert werden konnte. Für den Buddhismus kommt noch hinzu, dass es sich hier um eine nicht-chinesische Religion handelte.
In diesem Vortrag wird die Position des Buddhismus in der chinesischen konfuzianischen Welt – d.h. das Spannungsfeld zwischen Politik und Religion – historisch betrachtet. Hierbei wird auf die großen Epochen der chinesischen Geschichte und Gegenwart und der Entwicklung des Buddhismus eingegangen.
 

Zeit: 26.06.2014, 18 Uhr ct
Ort: Kollegienhaus, Universitätsstr. 15, Erlangen, Raum KH 1.013
Eintritt: frei  

 

 


 

 

Bericht zum Karrieretreff Sinologie vom 23. Juni 2014

von Leonie Sterzel

Karrieretreff 1Am Montag, den 23. Juni 2014, fand zum ersten Mal ein Karrieretreff der Sinologie in Zusammenarbeit mit dem Alumnimanagement und dem Careerservice der FAU statt.

Karrieretreff 2Dazu wurden vier ehemalige Absolventinnen und Absolventen der Sinologie – Darja Meyer von der Siemens AG, Raphaela Fischer vom Bayerischen Rundfunk, Holger Schneider als Doktorand der FAU und Esther Chen Schmook, eine ehemalige Mitarbeiterin des deutschen Generalkonsulats in Shanghai - eingeladen, die sich und ihren Lebenslauf kurz vorstellten.Karrieretreff 3

Die Studierenden bekamen so die Möglichkeit, Näheres über mögliche Berufsbilder und spätere Werdegänge mit dem Abschluss in Sinologie zu erfahren. Im Anschluss gab es die Gelegenheit, viele Fragen stellen zu können. So ergab sich ein reger und aufschlussreicher Austausch unter den Alumni und den Studierenden. Aufgrund des positiven Feedbacks wird geplant, auch im nächsten Jahr wieder einen Karrieretreff Sinologie anzubieten.

 


 

Vierter Vortrag des Asien Pazifik Kolloquiums im SoSe 2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,
die Sektion Asien-Pazifik des Zentralinstituts für Regionenforschung lädt zum vierten Vortrag dieses Semesters ein:

Referent: Niklas Reese, Universität Passau
Thema: Das Echo der Migration: Rückwirkungen von Migration auf die Philippinen
Ort: KH 0.024 (Kollegienhaus), Universitätsstr. 15, Erlangen
Zeit: Mittwoch, den 18. Juni 2014, 18.00 Uhr

Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.

 


 

 

Einladung zu zwei Reading Sessions der Japanologie und Sinologie

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

die gemeinsamen Reading Sessions der Japanologie und Sinologie finden im SoSe 2014 in Kombination mit Vorträgen des Asien-Pazifik-Kolloquiums statt.

Termine sind wie folgt:

Reading Session 1:

  • Christian Uhl (2009): Der Buddhismus und die Moderne am Beispiel der Philosophie Nishida Kitaros, in: Birgit Kellner und SusanneWeigelin-Schwiedrzik (Hg.): Denkt Asien anders? Reflexionen zu Buddhismus und Konfuzianismus in Indien, Tibet, China und Japan. Wien: Vienna University Press, S. 121-158.

Termin: 19.5.2014, 16-18h (ct), Raum 00.112 in der Artilleriestrasse

Reading Session 2:

  • David Chiavacci (2009): Immigration and “Gap Society” – Are Foreign Workers in Japan a New Underclass?, in: György Széll und Ute Széll (Hgs.): Quality of Life and Working Life in Comparison. Frankfurt: Peter Lang Verlag, S. 347-368.
  • David Chiavacci (2012): Japan in the “Global War for Talent”: Changing Concepts of Valuable Foreign Workers and Their Consequences, in: ASIEN 124 (Juli 2012), S. 27-47.

Termin: 2.6.2014, 16-18h (ct), Raum 00.112 in der Artilleriestrasse

Die Texte finden sich auf Studon unter dem Kurs „APK SoSe 2014.

Eingeladen sind alle Studierenden und Doktoranden der Sinologie und Japanologie. Ziel der Reading Sessions ist es, die Teilnehmer mit den Arbeiten der beiden Vortragenden vertraut zu machen (die Texte sind nicht identisch mit den Vorträgen) und Thesen zu „Globalisierung, Migration, Kapitalismus in Asien“ zu diskutieren.

Zur Info noch:
Die jeweiligen Vorträge finden wie folgt statt:

Christian Uhl, University of Gent
Was ist "Globalisierung"? Der Fall Japans, marxistisch betrachtet

Termin: 21.05.2014, Mittwoch, 18.00 c.t., Raum 00.112 in der Artilleriestrasse

David Chiavacci, University of Zürich
Migration und Transnationalismus in Japan

Termin: 11.06.2014, Mittwoch, 18.00 c.t., Raum 00.112 in der Artilleriestrasse

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme.

Prof. Dr. Marc A. Matten (Prof. Zeitgeschichte Chinas)
Prof. Dr. Fabian Schäfer (Lehrstuhl für Japanologie)

 


Vortrag am 28. Mai 2014: "Wie fällt man in Ostasien aus der Rolle?"

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "Affekte" lädt das Kunstpalais der Stadt Erlangen zu folgender Veranstaltung ein:

Wie fällt man in Ostasien aus der Rolle? Ein Gespräch zwischen Prof. Dr. Fabian Schäfer (Lehrstuhl für Japanologie I - FAU) und Prof. Dr. Michael Lackner (Lehrstuhl für Sinologie - FAU). Zeit: Mittwoch, 28. Mai 2014, 19.30 Uhr Ort: Innenhof Kunstpalais, Palais Sutterheim, Marktplatz 1, 91054 Erlangen.

 


 

APK-Vortrag 21.05.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

die Sektion Asien-Pazifik des Zentralinstituts für Regionenforschung setzt das Asien-Pazifik-Kolloquium im Sommersemester 2014 unter der Überschrift „Globalisierung, Migration, Kapitalismus in Asien“ fort mit dem Vortrag von

Christian Uhl, University of Gent

Thema des Vortrages ist: Was ist “Globalisierung”? Der Fall Japans, marxistisch betrachtet

Ort: Raum 00.112, Artilleriestr. 70, Erlangen
Zeit: Mittwoch, den 21. Mai 2014 von 18.15-19.45 Uhr

Alle Interssierten sind herzlich eingeladen, an diesem Vortrag teilzunehmen!

 


 

 

Bericht zum internationalen Workshop "Modern Theater in China and Europe – Cross Cultural Links"

von Stefan Sültz

Am 11. und 12. April 2014 fand am Lehrstuhl für Sinologie der FAU ein internationaler Workshop mit dem Thema "Modern Theater in China and Europe – Cross Cultural Links" statt. Neben Prof. Dr. Monika Gänßbauer, Sinologie, sowie André Studt, Theater- und Medienwissenschaften, FAU, die auch den Workshop leiteten, nahmen als Referierende Prof. Dr. Kwok-kan Tam von der Open University of Hongkong, Prof. Dr. Terry Yip von der Hongkong Baptist University, Prof. Dr. Antje Budde von der University of Toronto und Henning Bochert vom raum4-netzwerk für künstlerische alltagsbewältigung e.V., Leipzig/Berlin teil.Modern Theater-PlakatA3-klein

Motiviert war die Organisation des Workshops von dem Wunsch, das gegenseitige Verständnis zwischen der sinologischen und theaterwissenschaftlichen Forschung in Deutschland und China zu fördern und eine Gelegenheit des persönlichen Austausches zu bieten. Noch finden Begegnungen mit dem chinesischen Theater in Deutschland oftmals nur zufällig statt und deutsche Stücke mit China-Bezug sind bisweilen von stereotypen Bildern von Land und Leuten geprägt. Da es bislang auch an einem institutionalisierten Rahmenwerk für einen internationalen Austausch von deutschen bzw. europäischen und chinesischen Theaterinteressierten fehlt, sollte der Workshop einen Beitrag dazu leisten, eine ausbalancierte Wahrnehmung der Berührungspunkte beider Disziplinen zu erleichtern und kulturelle Barrieren in der internationalen Theaterarbeit zu überwinden.   

Den Auftakt zum Workshop bildete Prof. Dr. Kwok-kan Tam mit seinem Vortrag „Recent Stage Performances of Ibsen in China“, in dem er die überragende Bedeutung der Werke Henrik Ibsens nicht nur für die Entwicklung des chinesischen Sprechtheaters, sondern auch für die Verbreitung des Konzepts der modernen individuellen Identität in China erklärte. Die chinesische Rezeptionsgeschichte von Ibsens Theaterstücken zeichnete er anhand von Beispielen verschiedener Aufführungen nach und legte dar, wie der Paradigmenwandel im gesellschaftlichen Diskurs Chinas auch ihre Interpretation und Nuancierung maßgeblich beeinflusste, die so der Veränderung von einem kritisch-realistischen über ein marxistisches bzw. sozialistisches bis hin zu einem postsozialistischen / postmodernen Verständnis unterworfen waren. Exemplarisch wurde die politische Dimension im interkulturellen Theater etwa durch die Darstellung von Ibsens Nora als Vertreterin der Arbeiterklasse oder durch die Umdeutung dieses Stoffes zur nationalen Allegorie belegt. Eindrucksvoll beendete Prof. Tam seinen Vortrag mit Bildern moderner Theaterhäuser in China, deren Dimension den hohen Stellenwert des Theaters in der chinesischen Kulturlandschaft erahnen ließen.Modern Theater 1

Unter dem Titel „In Transit - Cross-Cultural Translation in Performance” gewährte Prof. Dr. Antje Budde einen interessanten Einblick in ihre Erfahrungen mit vielfältigen Theaterprojekten in China. Im Hinblick auf verschiedene Theatertraditionen in China vor und nach dem Kontakt mit dem „westlichen“ Theater betonte sie, dass sich das chinesische Theater doch stets seine eigene Ästhetik bewahrt habe. Als Akt der sozialen Kommunikation erfordere Theater die Berücksichtigung des jeweiligen kulturellen Hintergrunds, der einen wesentlichen Einfluss auf die Wahrnehmung der Körpersprache und auf das Verständnis der Zusammenhänge durch das Publikum habe. Daher sei der Kontext vor Ort der Schlüssel für den Erfolg von kulturübergreifenden Produktionen. Auch die Übertragung von Stücken in andere Sprachen könne oft nicht Wort für Wort erfolgen, vielmehr seien das Gesamtkonzept, der Rhythmus und besonders in der chinesischen Sprache auch das musikalische Element jenseits der Wortbedeutung mögliche Anknüpfungspunkte.  

Modern Theater 2Dass sich bei interkulturellen Theaterproduktionen auch Hürden in den Weg stellen können, veranschaulichte Henning Bochert in seinem Vortrag „Unforeseen Obstacles - Cultural Transfer in Theatrical Practice“. Nach der Vorstellung des raum4-netzwerks für künstlerische alltagsbewältigung e.V., Leipzig/Berlin berichtete er von der deutsch-russischen Theaterproduktion „SumSum²“, die aus einer Kooperation des Theaters Erlangen und des Teatr Pokoleniy, St. Petersburg, hervorgegangen war und 2010 in Erlangen Premiere feierte. Für die Realisierung des Stückes, das Kultur- und Sprachbarrieren thematisierte und zweisprachig eine russische und eine deutsche Perspektive gegeneinander spiegelte, mussten dabei selbst Hindernisse überwunden werden: verschiedene Theatertraditionen - etwa die Frage der Einbeziehung des Ensembles bei Regieentscheidungen - führten zu Missverständnissen, komplizierte Verwaltungsstrukturen erschwerten den Geldfluss und auch vorauseilende Zensur stellte eine Herausforderung für die letztlich doch erfolgreiche Zusammenarbeit dar.

In seinem „An Analysis on the Outcome of a Joint Interdisciplinary Workshop on Chinese Theater 2011/2012 at Erlangen University“ betitelten Beitrag berichtete André Studt von einer früheren Kooperation der Fachbereiche Theaterwissenschaften und Sinologie in Erlangen. Darin war etwa anhand des chinesischen Theaterstückes „Lebensansichten zweier Hunde“ und dessen deutscher Adaption untersucht worden, welche Faktoren zu berücksichtigen seien, damit eine Produktion ein chinesisches und ein deutsches Publikum gleichermaßen ansprechen könne und welcher Änderungen es dafür bedürfe. Im Bewusstsein der unterschiedlichen Wahrnehmung eines Stückes im Verlauf von Entstehung, Übersetzung, Umsetzung, Rezeption und Analyse müsse oft ein völlig neuer Ansatz gefunden werden, um in einer anderen Sprache dieselben Effekte erzielen zu können.Modern Theater 4

Im folgenden Vortrag „Translation as a Creative and Performative Act - Some Deliberations“ ging Prof. Dr. Monika Gänßbauer der Frage nach der Rolle der Übersetzenden nach und verwies darauf, dass deren Werk in der Vergangenheit oft übersehen worden sei. Mittlerweile habe aber ein Bewusstseinswandel eingesetzt, so dass die Übersetzung nicht mehr wie früher als bloße Kopie, sondern angesichts des damit verbundenen Rechercheaufwands und der Arbeit des Durchdringens des Ursprungstextes selbst als Textproduktion aufgefasst werde. Am Beispiel der kürzlich veröffentlichten Übersetzung des Theaterstücks „Die glückverheißende Eröffnung“ von He Jiping durch Teresa Eisenknapp zeigte Prof. Gänßbauer, wie Kenntnis des kulturellen Hintergrundes des Textes und der darin angesprochenen gesellschaftlichen Zusammenhänge zum Gelingen der Übersetzung beitragen.

Modern Theater 3Den letzten Vortrag des Workshops hielt Prof. Dr. Terry Yip zu dem Thema „Hedda Gabler in Chinese Yue Opera Adaption“. Hierin gab sie zunächst einen Überblick über die 1906 in Shengzhou / Zhejiang gegründete Yue-Oper, die seit den 1930er Jahren von ausschließlich weiblichen Ensembles gespielt wird und sich durch das Prinzip der „sanften Schönheit“ und durch ihre Eleganz in Tanz und Gesang auszeichnet. Für eine 2006 in Oslo uraufgeführte und dann in China präsentierte Adaption von Ibsens „Hedda Gabler“ für die Yue-Oper waren so den Eigenschaften dieser Opernform entsprechend eine Reihe von Anpassungen erforderlich, da nicht nur soziale, moralische und kulturelle Besonderheiten berücksichtigt werden mussten, sondern auch die Erwartungen des chinesischen Publikums und dessen ästhetisches Empfinden. Ebenso musste die chinesische Vorstellung von Weiblichkeit bedacht werden, um Hedda als auch in China glaubwürdige und überzeugende Frauenrolle zu erschaffen. Veranschaulicht wurde der Vortrag durch Videoausschnitte der chinesischen Produktion.Modern Theater 5

In der folgenden Abschlussdiskussion stimmten alle Beteiligten darin überein, dass der Workshop eine Bereicherung und eine wichtige Inspiration für die eigene Arbeit gewesen sei und dass ein solcher interdisziplinärer Erfahrungs- und Meinungsaustausch auch in Zukunft fortgesetzt werden solle.

Gefördert wurde der Workshop sehr großzügig durch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Luise Prell-Stiftung und die Dr. Alfred Vinzl-Stiftung.

 

 

 


International Workshop: "Modern Theater in China and Europe - Cross-Cultural Links" April 11-12, 2014

Am 11. und 12. April 2014 findet am Lehrstuhl für Sinologie der FAU ein Internationaler Workshop statt, Thema:

Modern Theater in China and Europe - Cross-Cultural LinksModern Theater in China and Europe

Dieser Workshop wird geleitet von Prof. Dr. Monika Gänßbauer, Sinologie, sowie André Studt, Theater- und Medienwissenschaften, FAU, und baut auf vorangegangenen Kooperationen zwischen der Sinologie und der Theaterwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg auf. Bislang finden nur wenige chinesische Theaterstücke ihren Weg auf deutsche Bühnen, und oft sind diese Wege von großen Zufälligkeiten gekennzeichnet.

Umgekehrt hat das europäische und deutschsprachige Sprechtheater in China seit seiner dortigen Einführung im 20. Jahrhundert große Wirkung entfaltet. Bertolt Brechts Dramen und seine Theatertheorien waren und sind bis heute in China einflussreich. Henrik Ibsens Theaterstücke haben einst in China zu einem wahren „Ibsen-Boom“ geführt und werden bis heute in China aufgeführt. Wir sind der Ansicht, dass mehr zur Verständigung zwischen Sinologen und Theaterwissenschaftlern, zwischen chinesischen und europäischen Theater-Interessierten und für eine ausbalancierte Wahrnehmung getan werden muss. Unser geplanter Workshop ist ein Schritt in diese Richtung.

Mitwirkende

Für den geplanten Workshop konnten wir renommierte Wissenschaftler und Praktiker gewinnen: Prof. Dr. Kwok-kan Tam von der Open University of Hongkong ist ein ausgewiesener Experte zu Drama und der Vorsitzende des Internationalen Ibsen-Komitees. Er wird zum Thema „Recent Stage Performances of Ibsen in China“ sprechen. Prof. Dr. Terry Yip von der Hongkong Baptist University wird über die Adaptierung von Hedda Gabler in Form einer Yue Oper einen Vortrag halten. Frau Prof. Dr. Antje Budde von der University of Toronto hat als Dramaturgin in China gearbeitet und spricht über: „Cross-Cultural Translation in Performance“. Diese und weitere Inputs erwarten die Teilnehmenden. Studierende sind herzlich zu einer Teilnahme eingeladen.
 

Program

Freitag, 11. April, 2014
18.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung
Monika Gaenssbauer und André Studt


18.45 Uhr    
Recent Stage Performances of Ibsen in China
Kwok-kan Tam, Open University of Hongkong


Samstag, 12. April, 2014
10.00 Uhr    
In Transit – Cross-Cultural Translation in Performance
Antje Budde, University of Toronto

11.00 Uhr     Kaffeepause

11.15 Uhr    
Unforeseen Obstacles – Cultural Transfer in Theatrical Practice
Henning Bochert, raum4-netzwerk für künstlerische alltagsbewältigung e. V., Leipzig/Berlin

12.15 Uhr     Mittagspause

13.30 Uhr    
An Analysis on the Outcome of a Joint Interdisciplinary Workshop on Chinese Theater 2011/2012 at Erlangen University
André Studt, University of Erlangen

14:30 Uhr     Kaffeepause

14.45 Uhr    
Translation as a Creative and Performative Act – Some Deliberations
Monika Gaenssbauer, University of Erlangen


15:45 Uhr    
Hedda Gabler in Chinese Yue Opera Adaptation
Terry Yip, Hong Kong Baptist University

17.00 Uhr     Schlussrunde

18.00 Uhr    
Dankssagung und Verabschiedung
Monika Gaenssbauer and André Studt

18.30 Uhr.    Ende des Workshops


Ort:
Universität Erlangen                           
Department Alte Welt und Asiatische Kulturen
Institut für Außereuropäische Sprachen und Kulturen
Lehrstuhl für Sinologie

Artilleriestraße 70
91052 Erlangen, Deutschland

Anmeldung:
Tel.: +49 9131 85 29356
Fax: +49 9131 85 26374
Email: monika.gaenssbauer@fau.de

Veranstalter:
Prof. Dr. Monika Gaenssbauer, Chinese Studies, FAU
André Studt, Theater and Media Studies, FAU


This international workshop is kindly supported by the:
Luise Prell Foundation
Dr. Alfred Vinzl Foundation
Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg

 



 

 

Bericht zum Workshop "Production and Distribution of Medical Knowledge in Rural China: Maoist and post-Maoist experiences"

 

von Renée Gringmuth


Medical Knowledge in Rural ChinaAm 11. Februar 2014 fand in der Sinologie ein Workshop zu dem Thema  „Production and Distribution of Medical Knowledge in Rural China: Maoist and post-Maoist experiences“ statt. Teilnehmer waren Tong Lam (University of Toronto), Lena Springer (University of Westminster), Rui Kunze (FAU Erlangen-Nürnberg) und Chang Che-chia (Academia Sinica, derzeit IKGF FAU Erlangen-Nürnberg).

Medical Knowledge 1Im Rahmen dieses Workshops wurde das Thema „Wissenschaft in China“ näher beleuchtet. Zuerst wurde die Frage nach der Art der Wissenschaft erörtert, um dann zu klären, was Fakten sind. Diese Definition ist wichtig, um festlegen zu können, ob es in China vor dem 20. Jahrhundert überhaupt so etwas wie Fakten – Zahlen wie etwa Bevölkerungszahlen, genormte Gewichte etc. – und Wissenschaft gab, die man als solche betrachten kann. Neben diesen grundlegenden Festlegungen wurde auch die Dichotomie von Tradition und Moderne besprochen, sowie die Art und Weise, wie Tradition und Moderne festgelegt werden und was genau Tradition ausmacht. Nach einer kurzweiligen theoretischen Einführung in diese und ähnliche Fragen durch Professor Lam folgten Vorträge zu Feldern, in denen dieses Wissen um Wissenschaft und Fakten praktisch angewandt wurde.

Professor Matten beschäftigte sich in seinem Vortrag mit der Verbreitung wissenschaftlichen Wissens im kommunistischen China. Als Beispiel dafür wählte er medizinische Handbücher und Anleitungen zur Behandlung von Schweinekrankheiten. Dabei ging er vor allem auf den Aspekt der Traditionellen Chinesischen Tiermedizin ein, die als solche erst mit dem Aufkommen neuer, moderner Behandlungsmethoden definiert wurde.

Medical Knowledge 2Im Anschluss sprach Herr Doktor Chang über Schweinezucht auf Taiwan und über die genutzten wissenschaftlichen Erkenntnisse bei künstlicher Besamung und Zucht. Er merkte an, dass die taiwanische Regierung große Schwierigkeiten hatte, ausländische „weiße“ Schweinerassen als leistungsfähigere Nahrungslieferanten einzuführen aufgrund der Vorstellungen der Bevölkerung, dass schwarze Schweine mehr Glück brachten, ungeachtet der faktischen Tatsache, dass ausländische Schweinerassen schneller mehr Ertrag brachten. Durch einen kurzen Film zeigte er die Versuche der Regierung, die gemacht wurden, um westliche Zuchtschweine zu fördern.
Aber nicht nur Behandlungsmethoden von Haustieren wurden im Kontext der Wissensverbreitung diskutiert, auch Wissensträger von Humanmedizin wurden angesprochen. Frau Doktor Lena Springer referierte über Wissensverbreitung durch Quellen, die nicht an die Regierung Chinas gebunden waren, wie etwa die Barfußdoktoren, und darüber, wie medizinische Praktiken institutionalisiert wurden und sich weiterentwickelt haben.

Medical Knowledge 3Der letzte Vortrag wurde von Frau Doktor Rui Kunze gehalten. Sie beschäftigte sich mit Verbreitungsstrategien der Regierung. Die beiden im Vortrag angesprochenen Zielgruppen dieser Strategien waren Arbeiter und Kinder, die mit verschiedenen Medien – zum Beispiel Schulbüchern, Anleitungen, Handbüchern etc. – mit dem neuen Wissen in Kontakt treten sollten.
Den Vorträgen folgte jeweils eine kurze Diskussion, bei der sowohl Vortragende als auch Zuhörer Fragen stellen und ihre Ansichten darlegen konnten. Der Workshop wurde am nächsten Tag von einer Besichtigung der SASS-Sammlung in den Räumlichkeiten in Tennenlohe gefolgt. Dort konnten sich Interessierte die große Büchersammlung aus Shanghai ansehen.

 

 


 

 

Workshop: "Production and Distribution of Medical Knowledge in Rural China: Maoist and post-Maoist Experiences"

Medical Knowledge in Rural ChinaIn 20th century, China has transformed itself from a pre-modern agrarian state to one that is dominated by the worship of science and technology and to one that relentlessly pursues the establishment of a scientific society. This transformation was not limited to the urban areas, but can also be observed in the rural areas where the modernization of agricultural production, the improvement of health conditions and the establishment of educational institutions relied heavily on science and technology when justifying the transformation.

Since the foundation of the People’s Republic of China, both the field of Traditional Chinese Medicine and Traditional Chinese Veterinary Medicine have experienced successful efforts of scientification, resulting in a thorough remodeling of medical knowledge and practices. Research in the field of TCM and TCVM has already analyzed the political and social impact of this remodeling (Fang Xiaoping, Volker Scheid, Ralph Croizier), yet without sufficiently taking into consideration the question how medical knowledge is produced, disseminated and accepted in times when medical science was largely conceived as a Western tradition. In the case of the PRC, the re-emergence of TCM has long been considered to be an ideological project that was thought to provide medical care in times of economic restraints, yet its impact on Chinese society and the implications of its revival for the field of medical knowledge remains understudied.

This workshop intends to lay the foundation for future projects that address the problem of dissemination of scientific thinking and acting among famers and workers by shedding light on the transformation of medical knowledge (including veterinary medicine) in the Maoist and post-Maoist era.
 
Participants of this workshop are Chang Che-chia (IKGF, FAU Erlangen), Marc Matten (FAU Erlangen), Tong Lam (Wissenschaftskolleg zu Berlin), Lena Springer (University of Westminster, London) and Rui Kunze (FAU Erlangen).
 
This workshop is financially supported by the Chiang Ching-Kuo Foundation and Universität Bayern e.V.

Time: 11-12 February 2014, 9 am - 6 pm
Venue: Lehrstuhl für Sinologie, Raum 00.111, Artilleriestr. 70, 91052 Erlangen

 
List of Abstracts:

Empiricism and the Nation

Tong Lam

The presentation addresses how and why empirical knowledge and the modern fact became the basis for the construction, imagination, and management of the Chinese nation-state. Drawing on arguments from my book A Passion for Facts as well as my ongoing research on contemporary China, this presentation seeks to discuss how empirical facts are used by the state and corporations for governance and by the ordinary people to curate their everyday life, both in the turn of the last century and today.
 
Promoting Scientific Thinking in Communist China – the conceptualization of medicine in Maoist China

Marc Andre Matten

This paper discusses the strategies and methods of propagating science and scientific thinking in post-1949 China. By focusing on the modernization and introduction of new medical knowledge I argue that the dissemination of new knowledge (kexue puji) was a highly complex process that owed its success to a great deal of creativity in defining and legitimizing both modern and traditional, foreign and indigenous forms of scientific knowledge. By analyzing medical handbooks and manuals, journals and textbooks, as well as new media, I show that this resulted in the creation of two different systems of knowledge that both claimed to be scientific, but surprisingly did not contradict each other. Though omnipresent in Maoist China and sometimes serving a purpose in political campaigns, the application of science (kexue) was rather pragmatic.
 
US Aids and the Distribution of Veterinarian Knowledge in Post-war Taiwan

Che-chia Chang

This paper is to discuss the establishment of the modern veterinarian knowledge in Post-war Taiwan. Under the support of the US Aids, the Joint Commission of Rural Reconstruction (Nongfuhui 農復會) was set up to play the major functions. In order to strengthen the “Base of Revival”, the Joint Commission greatly relied on the veterinarian knowledge as well as personnel from the United States to promote the new pasturage in Taiwan. This paper would especially focus on the strategy and ideas behind the media, including film and the major journal Fengnian 豐年 (Abundant Year), of broadcasting veterinarian knowledge, so as to unveil the situations and receptions of the post-war rural Taiwan.

Initiatives by Chinese medical knowledge holders in the Maoist and post-Maoist countryside: Academia and Distributors

Lena Springer

Changes in Chinese medicine during the Maoist and post-Maoist eras need to be assessed in relation to various layers of society and distinctive local regions. Without disputing the real historical cut in medical and cultural history before and after Mao Zedong’s rise in politics, I argue that there is more to medicine during the Maoist period than currently available to us in mainstream official historiography and its propagated global icons. TCM in the hands of peasants, workers and soldiers, and the celebrated barefoot doctor are still powerful myths today that can reshape memories of medical practice. Behind those images, important actors in the medical domain and the roles they played for the production and distribution of knowledge are often concealed by politically sanctioned narratives and by powerful media in popular culture. This paper addresses a different history derived from the personal memories of physicians living through these times: working alone in rural landscapes, then moving into Chinese medical institutions, and then retreating again into private practice. New developments in Chinese medicine happened not only according to government- and party-orchestrated plans, but the social fragmentation and cultural chaos resulting from these campaigns had unexpected outcomes. Local initiatives beyond the reach of central planners by actors in two interlinked but under-researched fields of medical practice in Chinese society were crucial for the continued practice of Chinese medicine. These spaces are first the rural areas of China to which physicians were dispersed during the Maoist period, and second the scholarly spaces of Chinese medicine, beyond the reach of city-made medicine campaigns. While some of these actors later entered Chinese medicine institutions and academia, others still practice “folk” Chinese medicine privately. For all of them, memories of earlier phases in their careers, when they prescribed pharmaceutical products in diverse, often rural, localities, continue to crucially shape their practices. Based on fieldwork in Yunnan and Sichuan, I will show how the varied experiences of medical knowledge holders in the countryside, their individual initiatives and scholarship reshaped “Maoist” Chinese medicine. Reinventing themselves as post-Maoist businessmen, they still depend on expertise from and about the countryside where the production and distribution of medicines begins. I will introduce their roles in the curious story of TCM-institution-building and distribution of medicines through rural China.

Science for the "New Society:" the Dissemination of Scientific Knowledge in the 1950s and the 1960s

Rui Kunze

The fifth part of the Common Program of the People's Congress (Renmin zhengxie gongtong gangling 人民政协共同纲领, 1949) of the People's Republic of China (PRC) not just set up the features of culture and education as being national, scientific, and of the masses, but further stipulated that “the love of science” should be promoted as a civic virtue and scientific knowledge should be disseminated. The notion of “science” includes natural science in service to industry, agriculture, and national defense and scientific historical view to study and explain history, economics, politics, culture and international affairs. This presentation intends to give a survey of the implementation of these ideas on “science” in the first two decades of the PRC, which carried both changes and continuities from that of Republican China and laid the foundation of the knowledge production of “science” in the PRC, especially Maoist China. By looking at the following primary sources: pictorials, school textbooks, popular science magazines, professional journals for cadres in the management position, a large part of the presentation will concern itself with the discursive strategies of science dissemination among two groups essential to forming the “new society” – the worker (new class) and the child (new man). These strategies are different yet related to those used for rural audience (e.g. 劳模技术革新表演 technological innovation demonstration of the working model vs. 试验田 experiment field). As examples, I plan to analyze the discursive strategies employed in the introduction of technological innovations, in particular the indigenous ways of smelting iron and making steel, in popular science magazines (e.g. Zhishi jiushi liliang 知识就是力量, kexue huabao 科学画报) and professional management journals (e.g. Yejinbao 冶金报) as well as science education textbooks for primary schools (ziran 自然 or changshi 常识) from the early 1950s to the mid-1960s.

 

 


 

 

IKGF-Konferenz: "The Impact of Arabic Sources on Divination and the Practical Sciences in Europe and Asia"

The International Consortium for Research in the Humanities "Fate, Freedom and Prognostication" at the Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg invites to the international conference on “The Impact of Arabic Sources on Divination and the Practical Sciences in Europe and Asia”.

IKGF-Konferenz: "The Impact of Arabic Sources on Divination and the Practical Sciences in Europe and Asia"The scientific organization has been assumed by Charles Burnett, Warburg Institute, London; Klaus Herbers, Director of the International Research Consortium; Danielle Jacquart, École Pratique des Hautes Études, IVe Section, Paris and Agostino Paravicini Bagliani, President of the SISMEL, in collaboration with the Union Académique Internationale, Bruxelles.

The conference will be held from 21st–23th January 2014 in Erlangen, Germany.

The presentations and discussions will focus on the impact on practical sciences like divination, astrology, medicine, algebra and mechanics (which are often distinguished from the Peripatetic tradition of the theoretical natural science). The aim of this conference is to examine the Arabic/Islamic influence on these branches – both eastwards and westwards, with a particular emphasis on the European Renaissance. Therefore, the transfer of cultural concepts and scientific knowledge will be studied by looking at a wide range of authors and sources (Arabic, Japanese, Chinese, Latin, Greek) comparatively.

 

Zum Seitenanfang