Exkursion der Sinologie nach Xi’an 2015

Suche


bild-1kl

Vom 19. bis zum 27.03.2015 fand die dritte Exkursion der Erlanger Sinologie nach China statt. Nachdem bei den letzten beiden Studienreisen Peking und Qufu die Ziele der langen Reise waren, fuhren in diesem Jahr 10 Studierende verschiedener Jahrgänge unter Betreuung von Professor Marc A. Matten und Renée Gringmuth nach Xi’an in Zentralchina.

Die Exkursion stand unter dem Thema „Gedächtniskultur und -architektur in China.“ Aufgabe der Studierenden war es, die identitätsstiftende Funktion von alten und neuen Monumenten — von den Terracotta-Kriegern bis hin zum neuen Geschichtsmuseum der Provinz Shaanxi — zu untersuchen und zu klären, in welchem Spannungsverhältnis hier Politik, Geschichte und Kultur stehen. Von besonderer Bedeutung war die Frage nach der Authentizität der Monumente, ihrer politischen Konstruiertheit sowie ihrer Verortung im zeitgenössischen kulturellen Gedächtnis nach Ende der maoistischen Ära.

bild-7kl

Als Vorbereitung auf die Exkursion belegten die Teilnehmer ein Tutorium, das sie auf den Aufenthalt und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema vorbereitete. In Xi’an folgte dann die Besichtigung von Museen und archäologischen Stätten, wie etwa einem Kaisergrab der Westlichen Han-Dynastie (202-16 v.Chr.), einer tangzeitlichen Palastruine, der berühmten Terrakotta-Armee oder einer Gedenkstätte der chinesischen Volksbefreiungsarmee.

bild-4kl

Ergänzend zu diesem forschungsorientierten Programm fand an zwei Nachmittagen ein Austausch mit Studierenden der North-West-University (http://www.nwu.edu.cn) statt, dessen College of International Cultural Exchange ursprünglich nach Xi’an eingeladen hatte. Im Vordergrund stand der Sprach- und Kulturaustausch mit chinesischen Kommilitonen.

Die Exkursion gab den Studierenden der unteren Semester einen ersten Einblick in Land und Kultur (als Vorbereitung und Motivation für den zweisemestrigen Studienaufenthalt im kommenden Studienjahr), und den älteren Semestern die Chance, neue Seiten des großen Landes zu entdecken und ihre sprachlichen Fähigkeiten einzusetzen und zu verbessern.

bild-2klAuch dieses Mal wurde die Studienreise durch das Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen (www.kongzi.de), das Bayerische Hochschulzentrum für China (www.baychina.org) und das Dekanat der Philosophischen Fakultät der FAU finanziell gefördert.

Einen Bericht finden Sie auch auf der Seite des Hanban.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Marc A. Matten

marc.matten@fau.de

 

Forschungsberichte der Studierenden


Raphael Dohardt und Theresa Pfeifer:

Das Shaanxi History Museum 陕西历史博物馆

Das Museum wurde am 20. Juni 1991 eröffnet und ist das zweitgrößte Museum Chinas. In Chinas Tourismusbewertung, die von der „China National Tourism Administration“ 中华人民共和国国家旅游局 erstellt wird, erreicht das Museum eine Bewertung 4A auf einer Skala von 1A bis 5A.

 

Marina Saal und Laura Maas:

Das Han Yangling 汉阳陵

Das Han Yangling ist ein dem vierten Kaiser der Han-Dynastie, Han Jingdi 汉景帝, gewidmetes Mausoleum, das in der damals üblichen Art als Hügelgrab erbaut wurde.

 

Reinhold Erdt und Michael Gritzbach

Die Terrakotta-Armee 兵马俑

Am 29. März 1974 wurde die Armee bei Brunnenbohrungsarbeiten chinesischer Bauern durch Zufall entdeckt. Nach Testbohrungen und weiteren Forschungen wurde das Areal bei Lintong (临潼区) in der Nähe von Xi`an (西安市), Shaanxi (山西) gesperrt und ein Museum über der Armee errichtet.

 

 Johanna Bachmann und Pierre Habranke

Der Daming Palast 大明宫

Der Daming Palast war zu Zeiten der Tang-Dynastie Sitz des chinesischen Kaisers. Er wurde ursprünglich unter Kaiser Taizong (唐太宗) als Yong'an Palast (永安宫) erbaut.

 

Maria Hensolt und Luisa Wilhelm

Das Eight Route Army Xian Office 八路军西安办事

Das Eighth Route Army Xian Office (Balujun Xian banshichu 八路军西安办事处) trägt auch die Bezeichnung Eighth Route Army  Office in Shaanxi (Balujun zhu Shaan banshichu 八路军驻陕办事处), da es eines von vielen in China verbreiteten Büros der Eighth Route Army (Balujun 八路军) darstellt und den Sitz in der Provinz Shaanxi hatte.


 Zum Seitenanfang

Bildergalerie

 

bild-3kl

Kalligraphie als ästhetisch-meditative Praxis - Schreiben mit Wasser statt Tinte vor der Wildganspagode in Xi’an  

bild-6kl

Statue des kommunistischen Armeeführers Xie Zichang (1897-1935)

bild-5klTerrakottakrieger im Geschichtsmuseum der Provinz Shaanxi

bild-8_klSprachaustausch mit den Studierenden der der North-West-University

bild-9_klTerrakottakrieger im Mausoleum von Qin Shihuangdi

bild-12_klTangzeitliche Opferzeremonie zur Begrüßung des Frühlings

bild-11_klTonfiguren ohne Arme in der Grabstätte von Han Jingdi

bild-10_klEssensstände im muslimischen Viertel 

bild-14kl

Ein Innenhof des Eighth Route Army X'ian Office

bild-15klVor dem Shaanxi History Museum

bild-16klBlick auf die Stadtmauer von Xi'an

bild-13klTerrakottakrieger mit Farbresten

Zum Seitenanfang